Der Eintrag "offcanvas-col1" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col2" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col3" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col4" existiert leider nicht.

Erholung aus dem Urlaub mit in den Alltag nehmen

Erholung aus dem Urlaub mit in den Alltag nehmen

Lange waren Verletzungen oder Fehlbelastungen die häufigste Ursache für gesundheitliche Beeinträchtigungen am Arbeitsplatz. Mittlerweile ist Überarbeitung das größere Problem. Die Folge: Dauerstress kann zu koronaren Herzerkrankungen und Schlaganfällen führen.

Kennen Sie das? Sie freuen sich wochenlang auf den Urlaub und wenn der Tag gekommen ist, werden Sie krank. Das Immunsystem, das vorher Höchstleistungen erbracht hat, schaltet einen Gang zurück – Krankheitserreger haben leichteren Zugang. Die Erholung stellt sich auch dann nicht richtig ein. Und ehe Sie es sich versehen, ist der Urlaub wieder vorbei und es geht im gewohnten Rhythmus weiter. Ein Teufelskreis.

Einer Studie der Arbeitsorganisationsberatung Wrike von 2019 zufolge, fühlen sich Arbeitnehmer in Deutschland vor dem Urlaub und vor der Rückkehr an den Schreibtisch besonders gestresst. Frauen betrifft das häufiger als Männer. Dabei ist Stress im Job ein weltweites Phänomen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt, dass mehrere hunderttausende koronare Herzerkrankungen und Schlaganfälle auf Menschen zurückgehen, die regelmäßig mehr als 55 Wochenstunden arbeiten. Neben körperlichen und psychischen Belastungen sind indirekt Faktoren wie Rauchen, Alkohol, wenig Bewegung und Schlafmangel für die Erkrankungen verantwortlich. Die Coronakrise dürfte aktuell ein weiterer Grund für Mehrbelastung sein.


Zwischen negativem und positivem Stress unterscheiden

Stress ist eigentlich eine natürliche und wichtige Reaktion unseres Körpers auf eine Herausforderung und lässt sich evolutionsbiologisch erklären: Früher war es lebensnotwendig, mit Kampf oder Flucht auf Gefahren zu reagieren. Puls und Blutdruck steigen, alle Sinne werden geschärft, die Atmung wird schneller, die Muskeln spannen sich an, Stresshormone werden ausgeschüttet – in kürzester Zeit stellt der Körper zusätzliche Energie zur Verfügung. Das Problem heute: Wir fühlen uns gestresst, wo keine echte Gefahr ist. Und wir haben verlernt, die Anspannung auch wieder loszulassen. Der Körper befindet sich dauerhaft in Alarmbereitschaft. Was uns innerlich oder äußerlich bedingt in Unruhe versetzt, ist dabei sehr individuell. Typische Symptome sind: Gereiztheit, Schlafstörungen, Magen-Darm-Probleme, Bluthochdruck und Rückenschmerzen.

Wäre ein Leben ohne Stress besser? Nein: Denn positiver Stress kann gesund sein. Er motiviert uns, steigert unsere Aufmerksamkeit, fördert unsere Leistungsfähigkeit und macht uns produktiver. Wer eine Herausforderung gemeistert hat, fühlt sich zudem selbstbewusster. Es kommt also wie immer auf die Balance an. Bewegung in der Natur beziehungsweise Sport, Entspannungsmethoden wie Mediation, autogenes Training oder progressive Muskelentspannung sowie bewusste Pausen können helfen, das Stressempfinden zu reduzieren. Ausreichend Schlaf, mindestens sieben Stunden pro Nacht, und der Verzicht auf Multitasking sind ebenso wichtig. Setzen Sie Prioritäten und Grenzen: Auch in Zeiten von Homeoffice gilt es, die gesetzlich vorgeschriebene Ruhepause von elf Stunden zwischen Feierabend und Arbeitsbeginn einzuhalten – Notebook und Diensthandy sollten in dieser Zeit konsequent ausgeschaltet bleiben.


Tipps, um zu Hause richtig abzuschalten

Eine weiterer Trick, um die Erholung aus dem Urlaub möglichst lange im Alltag aufrechtzuerhalten, ist, sich Wellness und Entspannung in die eigenen vier Wände zu holen. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass bestimmte Dinge zu Hause sogar besser funktionieren als im Urlaub. So ist die Schlafqualität im eigenen Bett tendenziell höher als in einer fremden Umgebung. Ein bunt bepflanzter Balkon, tägliche Yoga-Übungen und Kochen mit saisonalen, frischen Lebensmitteln aus der Region steigern ebenfalls die Stimmung. Für den Erholungseffekt spielt es nachweislich keine Rolle, ob wir weit wegfahren oder zu Hause bleiben und wie lange die Auszeit dauert. Es kommt vor allem darauf an, wie man die Zeit erlebt und dass sie sich in der Ausgestaltung vom Alltag unterscheidet.

 

Zurück